Telekom treibt Mobilfunkausbau im Landkreis Göttingen voran

9. Oktober 2020
  • 49 Mobilfunk-Standorte mit LTE und 5G neu gebaut oder erweitert
  • Versorgung entlang BAB, Bahnlinie und Bundes-/Landstraße verbessert

Der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung zeigt sich höchst erfreut darüber, dass die Telekom heute den verstärkten Ausbau des Mobilfunknetzes im Landkreis Göttingen verkündet hat. „Als zuständiges Ausschussmitglied ist es selbstverständlich sehr gut zu hören, dass der Ausbau der digitalen Infrastruktur in unserem Landkreis stetig weitergeht. Insbesondere in Zeiten der Corona-Krise ist eine stabile und möglichst schnelle Internetverbindung, vor allem im ländlichen Raum, von enormer Bedeutung für die Menschen. Es ist daher schön zu sehen, dass die Telekom unablässig am Ausbau des Mobilfunknetzes arbeitet und die größtmögliche Flächenabdeckung anstrebt. Auch in der Landespolitik arbeiten wir mit Nachdruck daran, die Umstände für den digitalen Ausbau möglichst schnell und unkompliziert voranzubringen. Dies ist das erklärte Ziel der Landesregierung und von unserem Wirtschaftsminister.“

Die Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Göttingen wird jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen neun Monaten einen Standort neu gebaut, vier mit LTE und 44 mit 5G erweitert. Durch den Ausbau verbessert sich die Mobilfunk-Abdeckung im Landkreis. Insgesamt steht damit mehr Bandbreite zur Verfügung. Außerdem wird auch der Empfang in Gebäuden besser. Die Standorte stehen in folgenden Kommunen: Adelebsen, Bad Grund (Harz), Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa (2), Bovenden (3), Bühren, Dransfeld, Duderstadt (3), Ebergötzen, Friedland, Gieboldehausen, Göttingen (8), Hannoversch Münden (4), Hattorf am Harz, Herzberg am Harz (4), Osterode am Harz (5), Rhumspringe, Rollshausen, Rosdorf (4), Seulingen, Staufenberg (2), Walkenried und Wollbrandshausen. Die Standorte in Adelebsen, Bad Sachsa, Bovenden, Friedland, Göttingen, Hannoversch Münden, Rosdorf, Staufenberg (2) und Walkenried dienen zudem der Versorgung entlang der Autobahn, die Standorte in Bovenden (2), Hannoversch Münden (2) und Rosdorf (2) dienen zudem der Versorgung entlang der Autobahn/Bahnstrecke, die Standorte in Göttingen und Rosdorf dienen zudem der Versorgung entlang der Bahnstrecke und der Standort in Ebergötzen dient zudem der Versorgung entlang der Bundes-/Landstraße. Mit der Erweiterung um 5G erhält der Landkreis einen digitalen Standortvorteil.

Die Telekom betreibt im Landkreis Göttingen jetzt 103 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei rund 98 Prozent. Bis 2022 sollen weitere 32 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind im selben Zeitraum an 13 Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Kommentare sind geschlossen.