Sie haben die Wahl!

Politische Bildung

Die Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung (LpB) hat den Auftrag, die Menschen in Niedersachsen für Demokratie zu begeistern und das Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern. 

Die Plattform Politische Medienkompetenz ist ein Angebot der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Hier gibt es Hintergrundinformationen, Materialien und Konzepte für die Bildungsarbeit mit dem Themenschwerpunkt „politische Bildung in der digitalen Welt“.

Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dabei, sich mit Politik zu befassen. Ihre Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken.

Wahl zum 19. Niedersächsischen Landtag am 9. Oktober 2022

Informationen der Landeswahlleiterin

Am 09.10.2022 findet in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr die Wahl zum 19. Niedersächsischen Landtag statt.

Dieser Termin wurde von der Niedersächsischen Landesregierung am 06.10.2021 bestimmt. Für die Landtagswahl können sowohl Kreis- als auch Landeswahlvorschläge eingereicht werden. Kreiswahlvorschläge können von Parteien sowie von Einzelbewerberinnen oder Einzelbewerbern bei den Kreiswahlleitungen, Landeswahlvorschläge nur von Parteien bei der Landeswahlleiterin eingereicht werden.

Nach der Niedersächsischen Verfassung muss die Neuwahl des Landtages frühestens 56 Monate und spätestens 59 Monate nach Beginn der Wahlperiode stattfinden. Die Wahlperiode des Landtages beginnt mit seinem Zusammentritt. Der 17. Niedersächsische Landtag hatte sich im Sommer 2017 vorzeitig aufgelöst. Nach der daraufhin erforderlichen vorzeitigen Landtagswahl hatte sich der 18. Niedersächsische Landtag am 14. November 2017 konstituiert. Für die nächste Landtagswahl musste daher ein Wahltermin zwischen dem 15. Juli 2022 und dem 14. Oktober 2022 bestimmt werden.

Landtagskandidat für den Wahlkreis 14

Christian Frölich für den Niedersächsischen Landtag nominiert

Am 25.02.2022 fand in Duderstadt die Aufstellungsversammlung des CDU-Kreisverbandes zur Nominierung eines Landtagskandidaten für den Wahlkreis 14 statt. Gewinner des Abends war der Kandidat des CDU-Gemeindeverbandes Rosdorf Christian Frölich. Damit steht Frölich offiziell für die Wahl im Oktober bereit, um als Nachfolger des amtierenden Thomas Ehbrecht in den Landtag einzuziehen.

Bereits im ersten Wahlgang gelang es Frölich sich mit absoluter Mehrheit durchzusetzen. Sichtlich gefasst beschwor Frölich die Bedeutung der Geschlossenheit für den anstehenden Wahlkampf. Der 53-jährige Vorsitzende der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen führt als Bauunternehmer einen kleinen Familienbetrieb in Rosdorf. „Durch meine Arbeit in diversen Ausschüssen auf kommunaler- und landespolitischer Ebene sowie zahlreichen Kontakten in Gesellschaft und Wirtschaft, bringe ich ein Netzwerk mit, von dem wir als Wahlkreis profitieren können“, betonte Frölich in seiner Vorstellungsrede.
Mit Christian Frölich hat der Wahlkreis nun einen Kandidaten, der sowohl die Perspektive der regionalen Unternehmen kennt und sich gleichzeitig durch seine ehrenamtliche Tätigkeit in die Lage der Auszubildenden und MitarbeiterInnen versetzen kann. Das ist genau die Synergie, die unser ländlich geprägter Wahlkreis braucht.

Der Wahlkreis 14 galt für die CDU in der Vergangenheit häufig als vielversprechend. Doch darauf möchte sich Frölich nicht verlassen. „Ich bin in Südniedersachen aufgewachsen und liebe diese Region. Als einer von Ihnen möchte ich die Menschen hier aus eigener Kraft von mir überzeugen“, zeigte sich Frölich kämpferisch.

Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021

Informationen des Bundeswahlleiters

Kommunalwahlen in Niedersachsen am 12.09.2021

Informationsseite „Kommunalwahl in Niedersachsen“ der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung

Gewählt wurden bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen gemäß Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) am 12.09.2021

  • der Rat der Gemeinde bzw. der Stadt,
  • die Bürgermeisterin / der Bürgermeister,
  • der Kreistag,
  • die Landrätin / der Landrat des Landkreises

Sonstige nach diesem Wahlrecht durchzuführende Wahlen sind Wahlen

  • des Ortsrates oder des Stadtbezirkes, sofern solche gebildet werden,
  • des Samtgemeinderates, sofern die Gemeinde einer Samtgemeinde angehört
  • der Samtgemeindebürgermeisterin / des Samtgemeindebürgermeisters
  • der Oberbürgermeisterin / des Oberbürgermeisters (in Großstädten)
  • der Regionsversammlung (in der Region Hannover)
  • der Regionspräsidentin / des Regionspräsidenten (in der Region Hannover)

Wahl-Flyer

Kommunalpolitisch engagieren!

Der Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund  (NSGB) ist der kommunale Spitzenverband der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Der Verband spricht für über 400 kreisangehörige Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Ihr Gebiet umfasst 3/4 der Fläche Niedersachsens mit mehr als 3,4 Millionen Einwohnern. Über 15.000 von 22.000 gewählten Mandatsträgern repräsentieren die genannten Gebietskörperschaften.