Im Frühsommer 2020 gibt es bereits über 1.800 Wölfe in Deutschland, mindestens 230 leben davon in Niedersachsen

22. Juli 2020

Pressemitteilung Jägerschaft Duderstadt – Vorsitzender Thomas Ehbrecht besorgt um den steigenden Faktor „Wolf“

Mit etwa 30 bis 35 Prozent Zuwachs jährlich breitet sich der Wolf in Deutschland aus, so besagen es die statistischen Werte zum Wolfsmanagement in Niedersachsen, dieses Zahlenwerk bestätigt auch der Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag und Vorsitzende der Jägerschaft Duderstadt, Thomas Ehbrecht (CDU) aus dem Eichsfeld.

Am 05.05.2020 hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Studie zur „Abschätzung der potentiellen Anzahl von Wolfsterritorien in Deutschland“ vorgestellt. Demnach gibt es etwa 700 bis 1400 mögliche Wolfsterritorien in Deutschland. Die Wissenschaftler bestätigen, dass der Wolf keine besonderen Lebensräume benötigt und in der Kulturlandschaft gut zurechtkommt. Der Deutsche Jagdverband (DJV) warnt davor, diese Modellrechnung politisch zu missbrauchen. Wie viele Wölfe in Deutschland leben können, ist weniger eine biologische als eine gesellschaftspolitische Frage. Sinnvoll wäre eine ergänzende sozioökonomische Studie, um den Akzeptanzbestand für den Wolf zu ermitteln. „Es ist schwer nachvollziehbar, dass sich eines der am dichtesten besiedelten Industrieländer die weltweit größte Wolfsdichte leistet“, bestätigt ebenfalls der Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJV) und ebenfalls Landtagsabgeordneter, Helmut Dammann-Tamke, aus Stade.

Mit den Schäden nimmt in betroffenen Gebieten auch die Ablehnung gegenüber dem Wolf zu. 2016 gab es erstmalig über 1.000 gemeldete tote und verletzte Nutztiere, darunter Schafe, Ziegen aber auch Pferde und Rinder. 2018 waren es bereits 2.067 Fälle, eine Steigerung von 35 Prozent gegenüber 2017. Mit etwa 30 bis 35 Prozent Zuwachs jährlich breitet sich auch der Wolf in Deutschland rasant aus. Nach LJV-Hochrechnung auf Basis der offiziellen BfN-Zahlen werden im Frühsommer 2020 bereits rund 1.800 Wölfe in Deutschland leben und rund 230 davon in Niedersachsen. Die Ausbreitung der Wolfsterritorien und der damit verbundenen Wolfsbestände wird sich – wenn nicht ein Eingriff in die Bestände erfolgen wird – dramatisch fortsetzen, so Thomas Ehbrecht, der die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht schon seit Jahren fordert. „Wir kommen Schritt für Schritt voran, leider nur immer dann, wenn es wiederholt zu Nutztierrissen kommt und die Zahlen bestätigen es immer wieder“, so Thomas Ehbrecht und bestätigt nochmals, wir akzeptieren den Wolf in gewissen Regionen, aber auch nur so viel Wolfsrudel, wie wir davon vertragen können und ich glaube – die Zahl des noch erträglichen – haben wir bereits erreicht.

Nach Auffassung des Deutschen Jagdverband (DJV) ist der Erhaltungszustand des Wolfes in Europa bereits günstig – die baltisch-osteuropäische Population umfasst rund 8.000 Tiere.

Gemeinsam mit anderen Landnutzern unter dem Dach des Aktionsbündnisses Forum Natur (AFN) hat der DJV den umfassenden Handlungsvorschlag „Wildtiermanagement Wolf“ erarbeitet: Vorgesehen sind Schutz- und Managementzonen ebenso wie Wolfsausschlussareale. Territoriale Wölfe sollten sich beispielsweise nicht ansiedeln entlang von Deichen, im urbanen Bereich oder in alpinen Regionen. Dort ist das Konfliktpotenzial zu hoch und ein Schutz von Nutztieren schier unmöglich, so der Jagdfunktionär Thomas Ehbrecht.

 

Nachtrag vom 29. Juni 2020:

Der Wolf gehört ins Jagdrecht – Aufnahme bei der anstehenden Novelle

 

Hannover. In ihrer heutigen Sitzung (am 29.06.2020) hat die CDU-Landtagsfraktion beschlossen, dass der Wolf bei der anstehenden Novelle des Jagdrechts im Jahre 2021 in dieses aufgenommen wird. „Wir wollen Klarheit schaffen. Der Wolf gehört ins Jagdrecht und die Diskussion, ob und warum muss beendet werden. Die Nutztierhalter, wie zuletzt unsere niedersächsischen Pferdebesitzer, haben für das Hin und Her in der öffentlichen Diskussion kein Verständnis mehr“, erklärt Martin Bäumer, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.

 

„Mit der Aufnahme in das Jagdrecht wollen wir die Voraussetzungen schaffen, dass Wölfe, die auffällig sind, zügig entnommen werden können. Dazu muss sich allerdings die Bundesumweltministerin Schulze endlich bewegen und dafür sorgen, dass der günstige Erhaltungszustand der Wolfspopulation, der längst erreicht ist, offiziell anerkannt wird“, so Bäumer. Mittelfristig fordere die CDU-Landtagsfraktion daher eine Obergrenze für die Wolfspopulation, wie sie zum Beispiel in Frankreich existiere.

 

Kommentare sind geschlossen.