Wirtschaftsministerium und Ausbildungsbotschafter werben in „Woche der beruflichen Bildung“ für duale Ausbildung

24. März 2021

Junge Fachkräfte sind gefragter denn je

Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann hat am 22.03.2021 im Rahmen der „Woche der beruflichen Bildung“ das Förderprojekt „Berufswahlorientierung mit Ausbildungsbotschafter*innen“ aus dem Raum Osnabrück vorgestellt: „Wir wollen junge Menschen bei ihrer Berufswahl unterstützen und sie für eine duale Ausbildung gewinnen. Die berufliche Bildung leistet einen enormen Beitrag zur Fachkräftesicherung im Land Niedersachsen. Gerade mit Blick auf die Zeit nach der Corona-Pandemie sind junge Fachkräfte gefragter denn je. Eine Berufsausbildung bietet sehr gute Karriere- und Entwicklungsperspektiven.“

Als Mitglied im Wirtschaftsausschuss unterstreicht auch der Abgeordnete Thomas Ehbrecht noch einmal die Wichtigkeit einer qualitativ guten und zudem praxisorientierten Ausbildung: „Der Standort Deutschland wurde über Jahrzehnte hinweg für seinen Weg der dualen Ausbildung bewundert. Unsere jungen und gut ausgebildeten Fachkräfte sind das Fundament unseres wirtschaftlichen Wohlstandes von morgen. Wir als Politik sind daher -zusammen mit unseren Unternehmen- in der Pflicht, den jungen Menschen die bestmögliche Perspektive für deren Zukunft zu ermöglichen. In der „Woche der beruflichen Bildung“ wollen wir daher gemeinsam daran erinnern, dass wir hier Jahr um Jahr aktiv an einer Verbesserung weiterarbeiten müssen.“

Das Projekt Berufswahlorientierung mit Ausbildungsbotschafter*innen soll duale Ausbildungen anschaulicher machen und Jugendliche und Erziehungsberechtigte gleichermaßen für die Wahl einer dualen Ausbildung begeistern. Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium fördert dieses mit rund 60.000 Euro aus ESF-Mitteln, umgesetzt wird es von der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim in Zusammenarbeit mit der dortigen Industrie- und Handelskammer.

Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die ihren Ausbildungsberuf und -betrieb vor Schulklassen präsentieren und für die duale Ausbildung werben. Vorab nehmen die Auszubildenden an einer eintägigen Schulung teil, um für die Schuleinsätze vorbereitet zu werden. „Für Schülerinnen und Schüler ist die Berufswahl oft sehr schwierig, weil sie sich nur schwer ein Bild davon machen können, wie Ausbildung und Beruf tatsächlich sind. Hier können die Ausbildungsbotschafterinnen und -Botschafter helfen, einen realistischen und spannenden Einblick zu geben. Das hilft den Schülerinnen und Schülern bei der Entscheidungsfindung, aber auch den Auszubildenden, indem sie Verantwortung übernehmen und sich selbst weiterentwickeln. Auch die Unternehmen profitieren hiervon, weil sie so schon früh Kontakt zu potentiellen Nachwuchskräften aufbauen können“, sagt Althusmann.

 

Kommentare sind geschlossen.