Pressemitteilung Vermeidung von „Overcrowding“ in der Notaufnahme der UMG

29. August 2018

Der Demographische Wandel und der zunehmende Wegfall der hausärztlichen Versorgung, besonders auf dem Land, bewirken, dass die Menschen öfter einen Notarzt und damit verbunden auch die Notaufnahmen der Krankenhäuser in Anspruch nehmen. „Dieser erschreckenden Entwicklung muss entgegengewirkt werden“, so MdL Thomas Ehbrecht (CDU).

Neben den wichtigen mehrjährigen Großprojekten wie dem Neubau der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) dürfen die alltäglichen Problemfälle wie eben überfüllte Notaufnahmen in den Krankenhäusern nicht vernachlässigt werden. Um dies zu gewährleisten „benötigt es ausreichendes und gut ausgebildetes Ärzte- und Pflegepersonal sowie ausreichende Bettenkapazitäten zur Behandlung von Notfällen.“

Darüber hinaus muss ebenfalls die Attraktivität der hausärztlichen Versorgung gesteigert und so eine Entlastung der Notaufnahmen der Krankenhäuser erreicht werden.

„Als Mitglied des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung im Landtag bin ich stets an einem konstruktiven Austausch der UMG, insbesondere der Stellen für die Verbesserung der Notfallversorgung interessiert und möchte gemeinsam mit ihnen auf eine zeitnahe Verbesserung hinwirken“, so Ehbrecht.

Kommentare sind geschlossen.